Logo unseres BSZ  
Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Sozialwesen und Wirtschaft
des Erzgebirgskreises, Schneeberg/Schwarzenberg
 


Exkursion nach Leipzig - GN15A


Die Vorbereitung für die Exkursion startete ein paar Wochen vorher. Unsere Klasse bekam den Auftrag, Leipzigs Kultur- und Zeitgeschichte in einem Geschichts-Projekt zu erforschen.

Am 27. Januar 2016 starteten wir um acht Uhr in Richtung Leipzig, um zwei spannende und informationsreiche Tage in dieser Stadt zu verbringen. Die Klasse wurde in Gruppen unterteilt, weil es zwei interessante Stationen für uns gab: Umweltforschungszentrum und Zeitgeschichtliches Forum Leipzig.

Der erste Teil der Klasse hatte nach der Ankunft in Leipzig mit einem kleinen Stadtrundgang begonnen. Im Anschluss daran hieß es für uns, in eine andere Zeit einzutauchen. Wir besuchten das Zeitgeschichtliche Forum in Leipzig. Dabei wurden uns viele Eindrücke über die Nachkriegszeit, die DDR sowie die BRD vermittelt. Aber nicht nur Zuhören war unsere Aufgabe, sondern auch das Gehörte in Form eines kleines Arbeitsheftes widerzuspiegeln. Nachdem wir die Museumsführung und die Aufgabenstellung erledigt hatten, hieß es für uns: Freizeit und Nachforschungen für unser Projekt einholen.

Am späten Nachmittag kamen wir und der Rest der Klasse an unserem Hostel an. Das Sleepy Lion Hostel war unsere Unterkunft für diese Tage und überzeugte durch das junge, moderne Ambiente, was es uns bot. Am Abend und nach einer kurzen Pause auf dem Zimmer, ging es noch einmal in die City. Manche von uns waren gemütlich Essen, die anderen noch einmal shoppen und manche bestaunten die Sehenswürdigkeiten Leipzigs bei Nacht.

Am nächsten Morgen hieß es für eine Gruppe Zeitgeschichtliches Museum und für die andere stand ein Praktikumstag im Umweltforschungszentrum auf dem Organisationsplan. Nach einer kurzen Bahnfahrt wurden wir von zwei Mitarbeitern begrüßt, die uns den ganzen Tag begleiteten. Im UFZ hatten wir das Projekt „Honig“. Wir untersuchten den Pollen-, den Zucker- und Wassergehalt sowie die elektrische Leitfähigkeit des Honigs.
Vor allem war für uns das Mikroskopieren sehr interessant, weil wir durch die hochwertige und präzise Auflösung der Mikroskope erkannten, in welchen Merkmalen sich die Pollen unterscheiden.

Der Tag am UFZ verging sehr schnell und voller Eindrücke.